Neue Softwaresysteme zum smarten Betrieb eines Parkhauses

trive.me entwickelt in Rahmen des Förderprojekts Syncopark neue Parkhausmanagementsysteme zur digitalen Abwicklung von Parkvorgängen

.

  • Digitale Abrechnung von Park-Prozessen und -Services wie Automated Valet Parking
  • Digitale Schrankenöffnung
  • Ausblick auf das Forschungsjahr 2020 bezüglich Car2X-Kommunikation via WLANp (cITS-G5)

Wie einfach es sein kann

Wie wäre eine Welt, in der Autofahrer nicht nach einem Parkplatz oder nach Bargeld suchen müssen, um ihr Parkticket zu bezahlen und kein langes Warten vor dem Ticketautomaten oder den Schrecken eines verlorenen Tickets ertragen müssen? Eine Ticketvorbestellung ermöglicht den Zugang zum Parkhaus, der nicht einfacher sein kann. Der Nutzer kann sich auf das Wesentliche, nämlich das bevorstehende Meeting, das Konzert oder einen einfachen Einkaufsbummel konzentrieren – Termine, die durch einen unkomfortablen Parkvorgang ruiniert werden können.

Auf der anderen Seite sind Parkhausbetreiber in der Lage jederzeit einen Überblick über ihre Kunden zu erhalten. Ãœber neue Absatzkanäle können sie mit ihnen interagieren das Parkticket sowie Zusatzservices digital abwickeln. Eine App ist ein neuer Vertriebskanal und erhöht ganz nebenbei noch die Kundenzufriedenheit. Ãœber ein einziges Softwaresystem erhält der Parkhausbetreiber Zugang zu einem Kontrollzentrum via Online-Dashboard und ist jederzeit in der Lage all das zu managen.

Die Realität sieht jedoch oft anders aus. Die Abwicklung von Parkvorgängen ist für die Autofahrer meist nervig und nimmt viel Zeit in Anspruch, in vielen Parkhäusern mangelt es an Kundenkomfort und digitalisierten Angeboten.
trive.me entwickelt Softwaresysteme für das digitale Park-Erlebnis.

Im Rahmen des Förderprojekts entwickelt trive.me – der Inkubator für digitale Produkte der EDAG Engineering GmbH – Software zum Management von Parkvorgängen. In Abgrenzung zu bestehenden Automated-Valet-Parking-Initiativen wird besonderer Wert auf die Kommunikation zwischen Fahrzeug, Parkhaus und Betreiber gelegt. Denn hochautomatisiertes Fahren ist nur durch Vernetzung möglich. Wichtige Punkte, die ohne Vernetzung nicht funktionieren, sind dabei beispielsweise die Schaffung eines kontaktlosen Zugangs (z. B. automatisierte Schrankenöffnung), die Integration eines automatisierten Bezahlvorgangs. Des Weiteren spielt die Herstellung der Car2X-Kommunikation – inkl. nötiger IT-Sicherheit – zwischen Fahrzeug und Infrastruktur und zwischen Nutzer und Infrastruktur eine wichtige Rolle, um die benötigten Daten schnell und effizient auszutauschen.

Ergebnisse aus dem Forschungsjahr 2019

In den nächsten Wochen veröffentlichen wir in weiteren einzelnen Blog-Beiträgen die Schwerpunkte der bisherigen Ergebnissen zu den Themen:

  • Digitales Kontrollzentrum zum Verwalten und Abrechnen der AVP-Prozesse
  • Hosting einer Daten- und Bezahlplattform für AVP-Vorgänge über Amazon Web Services
  • Nutzung von Indoor-Positionierung-Algorithmen zur App basierten Schrankenöffnung über Bluetooth
  • Ausblick auf das Forschungsjahr 2020: Nutzung cITS-G5 zur Car2X-Kommunikation

Die Vermarktung der bisher entwickelten Softwareprodukte übernimmt die extra für diesen Zweck gegrändete Parkmotive GmbH, ein Unternehmen der EDAG Engineering GmbH.

Weitere Informationen auf: www.parkmotive.com